Eine Marke der VersOffice GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VersOffice GmbH für die Nutzung der angebotenen Tarif-Vergleichsrechner

Für VersMarketing mit den Web­sites versmarketing.de und verscloud.de

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Nutzung der angebotenen Tarif-Vergleichsrechner

1.         All­ge­mei­nes / Kun­den­kreis

1.1       Bei der Nut­zung des kos­ten­freien Tarif­ver­gleichs mit dem ange­bo­te­nen Ver­gleichs­rech­ner kommt ein unent­gelt­li­cher Nut­zungs­ver­trag mit fol­gen­der Gesell­schaft zustande:

VersOffice GmbH

Ver­tre­tungs­be­rech­tigte Geschäfts­füh­rer: Kamu­ran Bil­dir­cin | Nor­bert Pora­zik | Mar­kus Kie­ner

Vero­na­str. 10
55411 Bin­gen

Tel.: 06721 79790–70
Regis­ter­num­mer: HRB 45906

Regis­ter­ge­richt: Mainz

Umsatz­steuer-Iden­ti­fi­ka­ti­ons­num­mer nach §27a Umsatz­steu­er­ge­setz: DE297033915

1.2       Ver­mitt­lungs­ver­träge kom­men zustande mit der VersOffice GmbH. Die VersOffice GmbH ist als Versicherungs­makler tätig. Versicherungs­makler ist, wer gewerbs­mä­ßig für Kun­den die Ver­mitt­lung oder den Abschluss von Ver­si­che­rungs­ver­trä­gen über­nimmt, ohne von einem Ver­si­che­rer oder von einem Ver­si­che­rungs­ver­tre­ter damit betraut zu sein (§ 59 Abs. 3 VVG). Die VersOffice GmbH ver­fügt über eine Erlaub­nis gemäß § 34 d Abs. 1 der Gewer­be­ord­nung. Sie ist Mit­glied der Han­dels­kam­mer für Rhein­hes­sen (Schil­ler­platz 7, 55116 Mainz), die auch Auf­sichts­be­hörde ist. Nähe­res hierzu ist dem Impres­sum zu ent­neh­men.

1.3       Für die Nut­zung des Ver­gleichs­rech­ners gel­ten aus­schließ­lich diese All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen (nach­fol­gend „AGB“ genannt) in der zum Zeit­punkt der Nut­zung durch den Kun­den jeweils gül­ti­gen Fas­sung.

1.4       Das Ange­bot des Ver­gleichs­rech­ners rich­tet sich aus­schließ­lich an Ver­brau­cher. Für Zwe­cke die­ser All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen ist ein „Ver­brau­cher“ jede natür­li­che Per­son, die den Ver­trag zu einem Zweck abschließt, der weder ihrer gewerb­li­chen noch ihrer selb­stän­di­gen beruf­li­chen Tätig­keit zuge­rech­net wer­den kann (§ 13 BGB). Die Nut­zung zu Zwe­cken einer gewerb­li­chen oder selb­stän­di­gen beruf­li­chen Tätig­keit des Nut­zers ist nicht gestat­tet.

1.5       Wider­spre­chende, abwei­chende oder ergän­zende All­ge­meine Geschäfts­be­din­gun­gen des Kun­den wer­den nicht Bestand­teil des Ver­tra­ges, es sei denn, die VersOffice GmbH stimmt deren Gel­tung aus­drück­lich zu.

2.         Nut­zung des Ver­gleichs­rech­ners

2.1       Der Ver­gleichs­rech­ner ermög­licht drei ver­schie­de­nen Funk­tio­na­li­tä­ten bzw. Nut­zungs­ar­ten:
            1.) kos­ten­freie Tarif­ver­glei­che,

2.) Anfra­gen für eine per­sön­li­che Bera­tung durch uns,

3.) selb­stän­dige Bean­tra­gung einer gewünsch­ten Ver­si­che­rung ver­mit­telt durch uns.

2.2       Kos­ten­freie Tarif­ver­glei­che

2.2.1     Mit dem Ver­gleichs­rech­ner kön­nen Sie kos­ten­frei die Tarife von Ver­si­che­rern ver­glei­chen. Grund­lage die­ser Berech­nung sind die auf dem Markt ange­bo­te­nen Stan­dard­ta­rife der­je­ni­gen Ver­si­che­rer, mit denen wir zusam­men­ar­bei­ten. Die Dar­stel­lung der ver­schie­de­nen Ange­bote im Ver­gleichs­rech­ner stellt jedoch kein recht­lich bin­den­des Ver­trags­an­ge­bot dar.

2.2.2     Wir wei­sen Sie dar­auf hin, dass bei der Dar­stel­lung der Ange­bote ins­be­son­dere die Tarife von Direkt­ver­si­che­rern, Inter­net­ver­si­che­rern, aus­län­di­schen Ver­si­che­rern und Ver­si­che­rern, die nicht mit uns zusam­men­ar­bei­ten, unbe­rück­sich­tigt blei­ben. In die­sem Maße ist die Aus­wahl der Ver­si­che­rer beschränkt.

2.2.3     Um die Tarif­be­rech­nung zu star­ten, müs­sen Sie Anga­ben zum abge­frag­ten Bedarf machen. Unter der Über­schrift „Bedarf“ machen Sie ohne Per­so­nen­be­zug Anga­ben zu Ihren fami­liä­ren, beruf­li­chen und finan­zi­el­len Ver­hält­nis­sen. Mit die­sen Anga­ben legen Sie die objek­tive Risi­ko­si­tua­tion fest. Zum „Bedarf“ gehö­ren auch die für den Ver­si­che­rungs­ta­rif rele­van­ten Para­me­ter (z. B. Selbst­be­tei­li­gung, gewünschte Deckungs­summe etc.).

2.2.4     Nach akti­vie­ren der Schalt­flä­che „Bei­trag berech­nen“ erscheint eine Ergeb­nis­liste, die die Rang­ord­nung der von uns ver­mit­tel­ba­ren Ver­si­che­run­gen nach den von Ihnen ein­ge­ge­be­nen Leis­tungs­merk­ma­len anzeigt.

2.2.5     Die Ergeb­nis­liste infor­miert in zusam­men­ge­fass­ter Weise über die ange­bo­te­nen Ver­si­che­rungs­pro­dukte. Ein kos­ten­freier Tarif­ver­gleich führt nicht zum Abschluss eines Ver­tra­ges. Es erfolgt mit­hin noch keine Ver­si­che­rungs­ver­mitt­lung.

2.3       Anfra­gen für eine per­sön­li­che Bera­tung

2.3.1     Sie kön­nen über die Schalt­flä­che Feld „Kon­takt “ eine kon­krete Bera­tung bei uns anfra­gen. Dies erfor­dert die Angabe Ihrer Kon­takt­da­ten im Kon­takt­for­mu­lar. Nähe­res hierzu ist den Hin­wei­sen zum Daten­schutz zu ent­neh­men. Nach Absen­dung der Online-Anfrage erhal­ten Sie eine auto­ma­ti­sche Ein­gangs­be­stä­ti­gung per E-Mail an die von Ihnen beim Anmel­de­vor­gang ange­ge­bene E-Mail-Adresse. Diese auto­ma­ti­sche Ein­gangs­be­stä­ti­gung stellt kei­nen Ver­trags­ab­schluss dar. Sie doku­men­tiert ledig­lich, dass Ihre Anfrage für eine per­sön­li­che Bera­tung ein­ge­gan­gen ist. Die Bera­tung erfolgt erst, nach­dem sich einer unse­rer Mak­ler auf eine sol­che Anfrage bei Ihnen gemel­det hat.  Wir wei­sen Sie dar­auf hin, dass Tarife von Direkt­ver­si­che­rern, Inter­net­ver­si­che­rern, aus­län­di­schen Ver­si­che­rern und Ver­si­che­rern, die nicht mit uns zusam­men­ar­bei­ten, nicht von unse­rer Bera­tung umfasst sind. In die­sem Maße ist die Aus­wahl der Ver­si­che­rer beschränkt.

2.4       Selb­stän­dige Bean­tra­gung einer gewünsch­ten Ver­si­che­rung

2.4.1     Sie kön­nen über die im Ver­gleichs­rech­ner nach Ihren Leis­tungs­merk­ma­len ange­zeigte Ergeb­nis­liste einen Ver­si­che­rungs­ta­rif (sog. Deckungs­note) des von Ihnen gewünsch­ten Ver­si­che­rers bean­tra­gen, die wir ver­mit­teln. Wir wei­sen Sie dar­auf hin, dass Tarife von Direkt­ver­si­che­rern, Inter­net­ver­si­che­rern, aus­län­di­schen Ver­si­che­rern und Ver­si­che­rern, die nicht mit uns zusam­men­ar­bei­ten, nicht von unse­rer Bera­tung umfasst sind. Die Dar­stel­lung der Ver­si­che­rungs­ta­rife in der Ergeb­nis­liste stellt kein recht­lich bin­den­des Ver­trags­an­ge­bot dar. Viel­mehr wird Ihnen die Mög­lich­keit gege­ben, Ihrer­seits ein ver­bind­li­ches Ange­bot zum Abschluss eines Ver­si­che­rungs­ver­tra­ges abzu­ge­ben. Dafür müs­sen Sie in der Ergeb­nis­liste des Ver­gleichs­rech­ners zu dem von Ihnen gewünsch­ten Ver­si­che­rungs­ta­rif den Vor­gang „bean­tra­gen“ durch­lau­fen und die­sen Vor­gang nach Ein­gabe der abge­frag­ten Anga­ben im Antrags­for­mu­lar mit „zah­lungs­pflich­tig bestel­len“ abschlie­ßen. Damit kommt gleich­zei­tig ein Ver­mitt­lungs­ver­trag mit uns zustande.

2.4.2     Das hin­ter­legte elek­tro­ni­sche Antrags­for­mu­lar ist ein Antrag des betref­fen­den Ver­si­che­rers. Die von Ihnen bei der Ver­gleichs­rech­nung erstellte Ergeb­nis­liste mit den Pro­dukt­emp­feh­lun­gen und den von Ihnen ein­ge­ge­be­nen Leis­tungs­merk­ma­len kön­nen Sie vor Abgabe Ihrer Ver­trags­er­klä­rung als Datei zum Spei­chern her­un­ter­la­den oder an Ihre E-Mail-Adresse ver­sen­den.

2.4.3     Bevor Sie den von Ihnen gewünsch­ten Ver­si­che­rungs­ta­rif bean­tra­gen kön­nen, müs­sen Sie zunächst Ihre per­sön­li­chen Daten und die Ver­trags­da­ten in die dafür vor­ge­se­hene elek­tro­ni­sche Antrags­maske ein­ge­ben. Sie wer­den zudem auf­ge­for­dert, vor Abgabe Ihrer Ver­trags­er­klä­rung die Infor­ma­tio­nen des Ver­si­che­rers nach § 7 VVG als elek­tro­ni­sche Datei her­un­ter­zu­la­den und zu spei­chern oder an Ihre E-Mail­adresse zu ver­sen­den.

2.4.4     Die Bean­tra­gung des von Ihnen gewünsch­ten Ver­si­che­rungs­ta­rifs voll­zieht sich in den nach­fol­gend dar­ge­stell­ten Schrit­ten:

  • Aus­wahl des gewünsch­ten Ver­si­che­rungs­ta­rifs.
  • Bestä­ti­gen der Aus­wahl durch Ankli­cken der Schalt­flä­che „bean­tra­gen“.
  • Ein­gabe Ihrer Anga­ben zu per­sön­li­chen Daten und Ver­trags­da­ten in die Maske des elek­tro­ni­schen Antrags­for­mu­lars.
  • Prü­fung der Anga­ben zu den per­sön­li­chen Daten und Ver­trags­da­ten.
  • Her­un­ter­la­den der Infor­ma­tio­nen des Ver­si­che­rers nach § 7 VVG (als Datei oder per E-Mail).
  • Erneute Prü­fung bzw. Berich­ti­gung der ein­ge­ge­be­nen Daten.
  • Ver­bind­li­che Absen­dung Ihres Ver­si­che­rungs­an­trags durch Ankli­cken der Schalt­flä­che „zah­lungs­pflich­tig bestel­len“.

2.4.5     Sie kön­nen vor dem ver­bind­li­chen Absen­den Ihres zah­lungs­pflich­ti­gen Ver­trags­an­ge­bots Ein­ga­be­feh­ler berich­ti­gen bzw. den Bestell- bzw. Antrags­vor­gang abbre­chen, indem Sie nach Kon­trolle Ihrer Anga­ben die „Zurück“-Taste in dem von Ihnen ver­wen­de­ten Inter­net-Brow­ser betä­ti­gen. Auf diese Weise gelan­gen Sie wie­der zu der Inter­net­seite, auf der Ihre Anga­ben erfasst wer­den und kön­nen Ein­ga­be­feh­ler berich­ti­gen und den Antrags­vor­gang ggf. fort­set­zen. Durch Schlie­ßen des Inter­net­brow­sers kön­nen Sie den Antrags­vor­gang end­gül­tig abbre­chen.

2.4.6     Nach Absen­dung des Antrags erhal­ten Sie eine auto­ma­ti­sche Bestä­ti­gung per E-Mail an die von Ihnen beim Antrags­vor­gang ange­ge­bene E-Mail-Adresse. Diese auto­ma­ti­sche Bestä­ti­gung ist keine Annahme Ihres Ange­bots, son­dern doku­men­tiert ledig­lich, dass Ihr Antrag ein­ge­gan­gen ist und führt des­sen Ein­zel­hei­ten (Antrags­da­ten) auf.

2.4.7     Wir haben kei­nen Ein­fluss dar­auf, ob ein Ver­si­che­rer Ihr Ange­bot annimmt. Die Annahme des Ange­bots steht im freien Ermes­sen des Ver­si­che­rers. Der Ver­si­che­rer kann das Ange­bot dadurch anneh­men, dass er Ihnen gegen­über ent­we­der die Annahme in Text­form (z. B. per Email, per Fax oder Brief) erklärt oder die Deckungs­zu­sage über­mit­telt. Im Ein­zel­fall kann es vor­kom­men, dass die kon­kre­ten Ange­bote der Ver­si­che­rer von den ein­zel­nen Tari­fen oder Vor­aus­set­zun­gen, die im Ver­gleichs­rech­ner ent­hal­ten sind, abwei­chen. Nimmt der Ver­si­che­rer Ihr Ange­bot an, kommt der gewünschte Ver­si­che­rungs­ver­trag aus­schließ­lich direkt zwi­schen Ihnen und dem Ver­si­che­rer zustande. Bin­dend ist der Wort­laut des Ver­si­che­rungs­scheins (Ver­si­che­rungs­po­lice). Sie sind dazu ver­pflich­tet, den genauen Inhalt des Ver­si­che­rungs­scheins zu prü­fen und mög­li­che Abwei­chun­gen umge­hend an uns zu mel­den.

2.4.8     Wir ver­mit­teln den Ver­si­che­rungs­ver­trag ledig­lich und wer­den nicht Par­tei des­sel­ben.

3.         Spei­che­rung der eige­ge­be­nen Daten / Auf­ruf von Daten­schutz­be­stim­mun­gen und AGB

3.1       Die Daten eines Ver­si­che­rungs­an­trags oder für eine gewünschte Bera­tung spei­chern wir zu Ihrer Per­son. Wei­tere Hin­weise hierzu ent­neh­men Sie bitte den Hin­wei­sen zum Daten­schutz.

3.2       Sie kön­nen diese AGB jeder­zeit auch unter www.versmarketing.de/rech­ner-agb ein­se­hen.

  1. Pflich­ten des Kun­den / feh­ler­hafte Anga­ben

4.1       Sie sind ver­pflich­tet, alle Anga­ben voll­stän­dig und wahr­heits­ge­mäß zu machen. Ins­be­son­dere müs­sen Sie in den Antrags­for­mu­la­ren der Ver­si­che­rer die Ihnen bekann­ten Gefahr­um­stände benen­nen, soweit Sie vom Ver­si­che­rer danach gefragt wer­den. Zei­gen Sie einen gefah­rer­heb­li­chen Umstand nicht oder falsch an, kön­nen sich für den Ver­si­che­rer Rück­tritts-, Anfech­tungs-, Kün­di­gungs-, oder Ver­trags­an­pas­sungs­mög­lich­kei­ten erge­ben. Sie sind zudem ver­pflich­tet, Ihre gemach­ten Anga­ben vor dem Absen­den zu über­prü­fen, um feh­ler­hafte Anga­ben zu ver­mei­den. Im Übri­gen müs­sen Sie die Hin­weise der Ver­si­che­rer in den hin­ter­leg­ten Antrags­for­mu­la­ren beach­ten. Ent­hält der Ver­si­che­rungs­schein (Ver­si­che­rungs­po­lice), des­sen Inhalt für die Ver­si­che­rung maß­geb­lich ist, Abwei­chun­gen zu dem vom Ver­gleichs­rech­ner ursprüng­lich dar­ge­stell­ten Tarif, sind Sie ver­pflich­tet, diese Abwei­chun­gen umge­hend an uns zu mel­den.

4.2       Der Ver­gleichs­rech­ner ist ein urhe­ber­recht­lich geschütz­tes Werk. Alle Rechte für den Ver­gleichs­rech­ner lie­gen bei der Soft­fair GmbH, Albert-Ein­stein-Ring 15, 22761 Ham­burg. Es ist unter­sagt, ohne die aus­drück­li­che schrift­li­che Zustim­mung die­ser Rechts­in­ha­be­rin den Ver­gleichs­rech­ner für eigene gewerb­li­che Zwe­cke zu nut­zen, die­sen zu miss­brau­chen oder zu mani­pu­lie­ren sowie zu bear­bei­ten, ver­wer­ten, ver­öf­fent­li­chen, ver­viel­fäl­ti­gen oder öffent­lich zugäng­lich zu machen.

  1. Wider­rufs­recht

5.1       Sie kön­nen Ihre Ver­trags­er­klä­rung inner­halb von 14 Tagen ohne Angabe von Grün­den in Text­form (z. B. Brief, Fax, E-Mail) gegen­über dem Ver­si­che­rer wider­ru­fen. Die Frist beginnt, nach­dem Sie den Ver­si­che­rungs­schein, die Ver­trags­be­stim­mun­gen ein­schließ­lich der All­ge­mei­nen Ver­si­che­rungs­be­din­gun­gen, die wei­te­ren Infor­ma­tio­nen nach § 7 Abs. 1 und 2 des Ver­si­che­rungs­ver­trags­ge­set­zes in Ver­bin­dung mit den §§ 1 bis 4 der VVG-Infor­ma­ti­ons­pflich­ten­ver­ord­nung und die Beleh­rung über das Wider­rufs­recht jeweils in Text­form erhal­ten haben, jedoch nicht vor Erfül­lung der Pflich­ten gemäß § 312g Absatz 1 Satz 1 des Bür­ger­li­chen Gesetz­buchs in Ver­bin­dung mit Arti­kel 246 § 3 des Ein­füh­rungs­ge­set­zes zum Bür­ger­li­chen Gesetz­bu­che. Zur Wah­rung der Wider­rufs­frist genügt die recht­zei­tige Absen­dung des Wider­rufs.

5.2       Über die Ein­zel­hei­ten des Ihnen zuste­hen­den gesetz­li­chen Wider­rufs­rechts, die Vor­aus­set­zun­gen sei­ner Aus­übung und die Wider­rufs­fol­gen infor­miert Sie der betref­fende Ver­si­che­rer.

  1. Haf­tung

6.1       Wir haf­ten stets unbe­schränkt in vol­ler Höhe für Per­so­nen­schä­den (Ver­let­zung von Leben, Kör­per und Gesund­heit) sowie für vor­sätz­lich oder grob fahr­läs­sig ver­ur­sachte Schä­den. Davon umfasst ist auch eine unbe­schränkte Haf­tung für arg­lis­tig ver­schwie­gene Män­gel oder das Feh­len einer Beschaf­fen­heit, für die wir eine Garan­tie über­nom­men haben, oder die vor­sätz­lich oder die grob fahr­läs­sig ver­ur­sachte Ver­let­zung einer wesent­li­chen Ver­trags­pflicht. Wesent­li­che Ver­trags­pflich­ten sind Pflich­ten, deren Erfül­lung die ord­nungs­ge­mäße Durch­füh­rung des Ver­tra­ges erst ermög­licht und auf deren Ein­hal­tung Sie regel­mä­ßig ver­trauen dür­fen, ins­be­son­dere die­je­ni­gen aus § 60 und 61 VVG.

6.2       Bei der leicht fahr­läs­sig ver­ur­sach­ten Ver­let­zung einer wesent­li­chen Ver­trags­pflicht, die nicht Leib, Leben oder Gesund­heit betrifft, ist unsere Haf­tung auf den typi­schen vor­her­seh­ba­ren Scha­den beschränkt.

6.3       Im Übri­gen ist eine Haf­tung für leicht fahr­läs­sige Ver­trags­pflicht­ver­let­zun­gen aus­ge­schlos­sen.

  1. Ver­trags­spra­che

Als Ver­trags­spra­che steht aus­schließ­lich Deutsch zur Ver­fü­gung.

  1. Schluss­be­stim­mun­gen und Gerichts­stand

8.1       Die mit uns geschlos­se­nen Ver­träge unter­lie­gen dem deut­schen Recht. Wenn Sie den Ver­si­che­rungs­an­trag als Ver­brau­cher abge­ge­ben haben und zum Zeit­punkt der Antrag­stel­lung Ihren gewöhn­li­chen Auf­ent­halt in einem ande­ren Land haben, bleibt die Anwen­dung zwin­gen­der Rechts­vor­schrif­ten die­ses Lan­des von der in Satz 1 getrof­fe­nen Rechts­wahl unbe­rührt.

8.2       Sollte eine Bestim­mung der nach Maß­gabe die­ser AGB abge­schlos­se­nen Ver­träge unwirk­sam oder undurch­führ­bar sein oder wer­den, so bleibt die Wirk­sam­keit und Durch­führ­bar­keit der übri­gen Bestim­mun­gen hier­von unbe­rührt.